FSV Ilmtal Zottelstedt e.V.

Die Mtglieder des FSV Ilmtal Zottelstedt e.V. trafen sich

Hans-Jürgen Häfner, 16.04.2018

Die Mtglieder des FSV Ilmtal Zottelstedt e.V. trafen sich

Die Mitgliederversammlung des FSV Ilmtal Zottelstedt e.V. tagte

 

Am letzten Freitag trafen sich 37 Sportlerinnen und Sportler aus allen Mannschaften und Bereichen des Vereins für 2h im Gemeindehaus in Zottelstedt zur alljährlichen Mitgliederversammlung.

Die Begrüßung des Präsidenten fiel in diesem Jahr etwas anders aus. Er spielte einen Animationsfilm des DfB ab "Zurück zu den Wurzeln", in dem das Wirken in und für einen Fußballverein einmal tiefer beleuchtet wurde. Viele stimmte dies zum Teil schon nachdenklich oder nickten häufig zustimmend.

Weiter ging es mit den Ehrungen von verdienstvollen Mitgliedern oder Mannschaften und Förderern. Der Ehrenausschuss hatte es in diesem Jahr recht einfach bei der Auswahl der Mannschaft des Jahres 2017, ging nicht ein lang gehegter Wunsch des Vereins in Erfüllung, Aufstieg der 1. Männermannschaft wieder in die Kreisliga. In Abwesenheit des aktuellen Mannschaftskapitäns und des Trainers nahm der damals noch wirkende Käpten Mario Becker die Trophäe aus den Händen des Präsidenten in Empfang. Auf Vorschlag des Ehrenausschusses erhielt in diesem Jahr aus den Händen von Sportfreund Häfner Kevin Trepanowski die Ehrung als Spieler des Jahres 2017. Verdient gemacht hat er sich insbesondere durch seine über mehrere Jahre hochmotivierte Spielereinstellung- und leistung, seine Treue zum Verein und natürlich sein nicht unwesentlicher Anteil am Aufstieg der 1. Männermannschaft. Weiter ging es mit dem Mitglied des Jahres, Manja Plotka, die in der Fülle ihrer Aufgaben- Co- Trainer bei den F-Junioren, Mitglied der Küchencrew und des Vorstandes - im Verein wirbelt. Bei keinem Turnier fehlen ihre helfenden Hände. Danach folgte die Auszeichnung von Mario Becker mit der Ehrenmedaille des Kreissportbundes         (Bericht folgt). Eine weitere Auszeichnung konnte nicht durchgeführt werden, da der Sportfreund nicht anwesend war. Sportfreund Häfner gab danach bekannt, dass der Ehrenausschuss des Vereins Katrin Zeitze für den Ehrenamtspreis 2018 des Weimarer Landes vorgeschlagen hat. (Bericht folgt)

Fortgesetzt wurde die Mitgliederversammlung mit der Neuaufnahme von weiteren Vereinsmitgliedern.

Nun folgte der Bericht des Vorstands. Mit 12 Vorstandssitzungen, bei denen aber wegen mangelnder Beschlussfähigkeit nicht alle durchgeführt werden konnten, fasste der Vorstand fast 80 Beschlüsse. Über 30 Vorhaben zur Verbesserung der Spiel- und Trainingsbedingungen konnten umgesetzt werden und ein Veranstaltungskalender wurde realisiert, der 10 Turniere beinhaltete, Schulamtsfinals, Trainersitzungen bis hin zum weihnachtlichen Frühschoppen. Die Mitgliederentwicklung zeigte weiter auf einen wachsenden Verein hin. In der Darstellung der Finanzen konnte aufgezeigt werden, dass der Verein wirtschaftlich in einem ruhigen Fahrwasser mit ständigem Wachstum sich befindet, der eingeschlagene Kurs sich bestätigt hat und weitere Vorhaben angegangen werden können. Der Präsident bedankte sich hierbei besonders bei den Mitgliedern, deren Beitragstreue fast 100 % erreicht hat. Breiten Raum nahm die Berichterstattung über das Sportjahr von Thomas Schmidt ein. Vom Aufstieg der ersten Männermannschaft, den 3. Plätzen bei den Hallenmeisterschaften und den Ergebnissen in der Pokalrunde im Juniorenbereich bis hin zu den guten Tabellenplätzen unserer diesjährigen Männermannschaften und dem guten Abschneiden unserer Wochenendsportler bei dem Opelcup und bei den Landesmeisterschaften. Sportfreund Häfner dankte anschließend allen Trainern, Übungsleitern und Vorstandsmitgliedern für ihr Engagement, den Eltern für ihre Mithilfe und allen Familienangehörigen für ihr Verständnis, wenn wir unserem schönsten Hobby der Welt, dem Fußball nachgehen. Er merkte aber auch kritisch an, dass die Vereinsarbeit noch auf zu wenig Schultern ruht, das "Wir" zu wenige aus dem Vereinsslogan verinnerlicht haben und damit auch die Zukunftsfähigkeit des Vereins nicht gesichert ist.

In der Diskussion konnte auf Nachfragen der Anwesenden geantwortet werden. Die Entlastung des Vorstandes musste aber verschoben werden, da die Kassenprüfer den Kassenbericht, auch bedingt durch die momentane Lebenssituation der Schatzmeisterin, nicht eingesehen haben.

Vor der anschließenden Diskussion zur Satzungsänderung und der vorgelegten Entschädigungsordnung machte der Präsident deutlich, dass der Vorstand eines Vereins auch die Aufgabe habe, Entwicklungen und Anfragen zu Veränderungen der Mitgliederversammlung zur Diskussion vorzubereiten und wie in diesem Fall zur Abstimmung vorzulegen, auch wenn er zu vorgebrachten Themen eine andere Meinung hat. So machten die Mitglieder deutlich, dass sie einer Satzungsänderung in dem Punkt zustimmen, Vereinsmitgliedern aus dem Vereinsvermögen heraus Gelder zukommen  zu lassen, aber andererseits keine Aufwandsentschädigungsordnung wollen, indem Trainer oder andere ehrenamtlich Wirkende eine Aufwandsentschädigung bekommen. Dies sollte im weiteren Verlauf der Mitgliederversammlung noch eine Rolle spielen. Einer Verkürzung der Amtszeit des Vorstandes und der Kassenprüfer stimmte die Mitgliederversammlung ebenfalls nicht zu. In der darauf folgenden Pause wurde der aktuelle Ilmtalkicker verteilt.

Der nachfolgend vom Vorstand vorgelegte Veranstaltungsplan fand die volle Zustimmung der Mitglieder. Auch der vom Präsidenten erläuterte Finanzplan mit den geplanten Investitionen und Vorhaben wurde einstimmig beschlossen, ebenso der Vorratsbeschluss für 2019.

Aufmerksam verfolgten dann die Mitglieder der Vorstellung der Vorhaben im sportlichen Bereich für die Saison 18/19.

Im Schlusswort des Präsidenten machte er deutlich, das man als solcher nicht geboren wird und dieses Amt nicht für ewig inne haben muss, dass es nicht nur Spaß machen muss, dass man viele Mitstreiter braucht, die ihrer Verantwortung gerecht werden und er die vorhin getroffenen Entscheidungen nicht alle mittragen kann, er deshalb nachdenkt, im Sommer und nach der Entlastung des Vorstandes, sein Amt zur Verfügung zu stellen.

Nach der Veranstaltung saßen noch ein Dutzend Mitglieder zusammen und diskutierten über Auswirkungen der getroffenen Entscheidungen. der Mitgliederversammlung.


Zurück